Einmal im Leben mit dem Zug entlang der Diamantenküste

Namibia

Noch immer umgibt den Küstenstreifen im äußersten Südwesten Namibias, das sogenannte Sperrgebiet, etwas Geheimnisvolles, und die Lüderitzbucht, über 800 km von Windhoek entfernt, liegt bis heute abseits der üblichen Touristenpfade. Wenn Sie neben den Höhepunkten der Sonderzugreise Juwel der Wüste auch die Diamantenküste im Südwesten Namibias erleben möchten, ist unsere 16-tägige Variante genau richtig für Sie! Diese Reise findet nur zu einem einzigen Termin statt.

Reisehöhepunkte

  • Entspanntes Reisen mit dem komfortablen Sonderzug Desert Express: Privates Schlafabteil mit eigener Dusche und WC, Restaurant-, Salon- und Barwagen
  • Naturwunder Namib-Wüste: das Sossusvlei mit den höchsten Dünen der Welt
  • Pirschfahrten im berühmten Etosha-Nationalpark
  • Fish River Canyon – der zweitgrößte Canyon der Welt
  • Bizarre Felsformationen, Mondlandschaften und Schluchten im Namib-Naukluft-Nationalpark
  • Das Hochlandplateau mit den Auas-Bergen
  • Köcherbaumwald
  • Sternenkunde unter dem Kreuz des Südens
  • Deutsche Kleinstadtromantik zwischen Wüste und Atlantischem Ozean: Swakopmund
  • Einblicke in den namibischen Alltag in Windhoek: Ausflug nach Katutura mit Besuch eines traditionellen Markts und des Penduka-Frauenprojekts
  • Namibische Spezialitäten und erlesene südafrikanische Weine
  • Weinprobe der besonderen Art auf Namibias erster Weinfarm
  • Übernachtungen in stilvollen Lodges

Bildergalerie

Reiseverlauf

1. Reisetag: Abflug von Deutschland

Abends Abflug von Frankfurt.

2. Reisetag: Ankunft in Namibia

Am Morgen Ankunft in Johannesburg und zweistündiger Weiterflug nach Windhoek, wo Ihre Reiseleitung Sie am Flughafen empfängt. Die namibische Hauptstadt liegt über 1.600 m hoch und wird umrahmt von den Bergen des Khomas-Hochlands. Bei Ihrer Übernachtung in einer schön gelegenen Safari-Lodge können Sie vom Flug entspannen und sich auf Afrika einstimmen. (A)

3. Reisetag: Abfahrt des Desert Express

Bei einer Stadtrundfahrt in Windhoek besichtigen Sie die Gebäude aus der Kolonialzeit und gewinnen Einblicke in die kontrastreichen Lebenswelten des Villenviertels Ludwigsdorf und der Township Katutura. In Katutura besuchen Sie ein Selbsthilfe-Projekt für Frauen und einen traditionellen Markt. Dann heißt es „Einsteigen bitte!“, wenn Ihr Sonderzug den historischen Bahnhof von Windhoek verlässt und durch die Auas-Berge gemächlich gen Süden rollt. Machen Sie es sich in Ihrem Abteil gemütlich und genießen Sie bei einem Glas Wein oder einem frisch gezapften Windhoek Lager die an Ihnen vorbeiziehende Landschaft. Ein kurzer Vortrag vermittelt Wissenswertes zur Reise und zur Landeskunde Namibias, bevor Sie zum Begrüßungsabendessen im Bordrestaurant willkommen sind. (FMA)

4. Reisetag: Namibias einsamer Süden – Fish River Canyon

An der Station Holoog, eigentlich nur ein Haltepunkt inmitten der Einsamkeit, steigen Sie um in die bereitstehenden Busse und fahren durch unberührte Halbwüstenlandschaft zum Fish River Canyon. Der zweitgrößte Canyon der Erde gehört zweifellos zu den Naturwundern im südlichen Afrika. Wer möchte, kann eine Kurzwanderung entlang dem Canyon-Rand unternehmen und grandiose Ausblicke in die 500 m tiefe und 160 km lange Schlucht genießen. (FMA)

5. Reisetag: Wüstenpferde und Geisterstädte

Morgens erreicht Ihr Zug die Bahnstation Aus. Hier endet die Bahnstrecke der Lüderitz-Eisenbahn, die bedeckt ist von Wüstensand und zukünftig bis zur Atlantikküste befahrbar sein soll. In der Region um Aus kann man häufig die sagenumwobenen Wüstenpferde sehen. Bei diesen wild lebenden Pferden handelt es sich wahrscheinlich um Nachkommen der Pferde der deutschen Schutztruppe aus der Kolonialzeit. In Kolmanskop, ca. 10 km vor der Atlantikküste gelegen, wurden am 08.04.1908 beim Bau einer Schmalspurbahn die ersten Diamanten in Namibia gefunden. Dies brachte der kleinen Siedlung schnellen Aufstieg und Wohlstand, der jedoch nur wenige Jahrzehnte währte. Nachdem die letzten der einst rund 300 Bewohner Kolmanskops ihre Häuser in den 50er Jahren verließen, sind vom einstigen Reichtum nur noch Ruinen geblieben, fast versunken in den Dünen der Namibwüste. Die Schattenspiele der Gebäude im hellen Sand und die allgegenwärtige Stille der Wüste machen einen Spaziergang durch die Geisterstadt zu einem eindrucksvollen Erlebnis. Von Kolmanskop ist es nur eine kurze Fahrt durch das Diamantensperrgebiet bis in die Küstenstadt Lüderitz. Die älteste deutsche Siedlung Namibias wurde nach dem Bremer Kaufmann Adolf Lüderitz benannt, der hier als erster Deutscher in den 1880er Jahren Landbesitz von den einheimischen Nama erwarb. Als sich die Diamantenförderung in die südlicher gelegene, der Öffentlichkeit nicht zugängliche Region um Oranjemund verlagerte, endete auch hier der namibische Diamantenrausch. Größere Touristenströme blieben bisher aus, und so hat Lüderitz seinen Reiz als verschlafenes, mit seinen imposanten, auf Granitfelsen erbauten Gebäuden wie der Felsenkirche und dem Goerke-Haus fast skurril anmutendes Städtchen, bewahrt. Ein Ausflug per Bus über die Lüderitz-Halbinsel führt entlang der Großen Bucht und einsamen Küstenabschnitten bis zum Diaz Point mit dem Kreuz des portugiesischen Eroberers Bartholomäus Diaz und seinem kleinen Leuchtturm. Bei einer ca. zweistündigen Bootsfahrt in der Lüderitzbucht können Sie mit etwas Glück Delfine und Pinguine beobachten. Anschließend Rückfahrt nach Lüderitz, wo Sie heute im ****-Hotel übernachten. (FMA)

6. Reisetag: Vom Sperrgebiet in die Namibwüste

Sie nehmen Abschied von Lüderitz und fahren zurück in das Landesinnere bis nach Aus. Hier heißt Sie die freundliche Zugmannschaft willkommen zurück an Bord. Im kleinen Örtchen Keetmannshoop bleibt vor Sonnenuntergang Zeit für einen Kurzausflug zum Köcherbaumwald. Die archaisch anmutenden Baumaloen inmitten der Felswüste bieten hervorragende Fotomotive. (FMA)

7. Reisetag: Von Mariental in die Namibwüste

Morgens Ankunft Ihres Zuges in Mariental. Sie gehen mit kleinem Gepäck von Bord und fahren per Bus ca. vier Stunden durch Fels- und Gebirgslandschaft zu Ihrer stilvollen Lodge. Im kleinen Ort Maltahöhe legen Sie einen Stopp ein und genießen ein Frühstücksbrunch mit selbst gebackenem Brot. In der Lodge angekommen, tauchen Sie zwei Tage lang in die Ruhe und Weite der urtümlichen Landschaft der ältesten Wüste der Welt ein, der Namibwüste. Unvergesslich ist der nächtliche Sternenhimmel, der sich hier aufgrund der reinen, klaren Luft und ohne störende Lichtquellen in seiner ganzen Schönheit präsentiert. (FMA)

8. Reisetag: Die höchsten Dünen der Welt

Die frühen Morgenstunden sind die beste Zeit, die ziegelrot leuchtenden Riesendünen des Sossusvleis zu besuchen. Der Aufstieg auf die berühmteste von ihnen, Düne 45, wird mit weiten Ausblicken auf ein Meer aus aprikosenfarbenem Sand belohnt. In offenen Fahrzeugen geht es die letzten Kilometer bis in das Vlei, eine von Dünen umgebene Lehmsenke, die sich nur in guten Regenjahren mit dem Wasser des Tsauchab-Flusses füllt. Anschließend Weiterfahrt zum Sesriem-Canyon, den der Tsauchab-Fluss über Millionen von Jahren in die Sandschichten grub. Zum Sonnenuntergang können Sie heute eine romantische Fahrt durch die Wüstenlandschaft genießen (Ausflugspaket). (FMA)

9. Reisetag: Von der Wüste zum Atlantik: Walvisbay und Swakopmund

In ca. fünfstündiger Fahrt auf ungeteerter Piste geht es per Bus durch den Namib-Naukluft-Nationalpark bis an die Atlantikküste. Unterwegs legen Sie Fotostopps an den bizarren Felsformationen des Gaub-Passes und des Kuiseb-Canyons ein. Im Hafenstädtchen Walvisbay, das bis 1994 südafrikanische Enklave war, trifft die kalte Brandung des Atlantischen Ozeans unvermittelt auf die Wüste Namibias. An den Ufern der Lagune lassen sich mit etwas Glück Schwärme von Flamingos und Pelikanen beobachten. Die Küstenstraße entlang fahren Sie weiter bis Swakopmund, das vielerorts an eine deutsche Kleinstadt erinnert. Ob Hohenzollernhaus, Altes Amtsgericht oder Brauhaus – die koloniale Vergangenheit ist noch allenthalben sichtbar. Am Nachmittag bleibt Zeit für einen Bummel über die Uferpromenade, bevor Sie abends wieder an Bord Ihres Sonderzuges Desert Express erwartet werden. (FA)

10. Reisetag: Das Matterhorn Namibias – die Spitzkoppe

Früh am Morgen verlässt Ihr Zug Swakopmund und fährt gen Osten zurück auf das Inlandsplateau. Vor Ihrem Fenster zieht die einsame Wunderwelt aus Sanddünen vorbei, zum Sonnenaufgang häufig noch in den mystisch erscheinenden Küstennebel getaucht. Die Strecke zwischen Swakopmund und Windhoek wurde 1902 fertiggestellt und ist die älteste Bahntrasse des Landes. Bei Usakos hält Ihr Zug für einen Ausflug zur 1.700 m hohen Spitzkoppe, dem weithin sichtbaren Matterhorn Namibias (Ausflugspaket). Mächtige Granitblöcke, die über tiefen Kluften zu balancieren scheinen, und einzeln stehende Akazien prägen die Landschaft. In Bushman‘s Paradise können Sie Jahrhunderte alte Felszeichnungen der San-Buschleute, der Ureinwohner des südlichen Afrikas, entdecken. Beim Besuch einer Schule gewinnen Sie Einblicke in den Alltag der hier lebenden Damara-Schüler (außer in den Schulferien). Danach bringt Sie Ihr Bus zum Zug zurück, der hinter Usakos auf die Strecke Richtung Otjiwarongo nach Norden abbiegt. An Bord erwartet Sie eine Biltongprobe, bei der Sie verschiedene Arten des beliebten Trockenfleisches probieren können. (FMA)

11. Reisetag: Etosha-Nationalpark

Nachdem Ihr Sonderzug das Otavi-Hochland durchquert hat, erreicht er am Morgen auf der neu erbauten Bahnstrecke in Richtung Angola die Station KM 72. Von hier ist es nur ein kurzer Transfer zu Ihrer großzügigen Safari-Lodge, wo Sie zwei Nächte residieren. Mit etwas Glück können Sie bereits auf Ihrer ersten Pirschfahrt im Etosha-Nationalpark Elefanten, Löwen, Gnus und andere Wildtiere aus der Nähe beobachten. Im Herzen dieses größten Wildschutzgebietes Namibias liegt die riesige Etosha-Salzpfanne, der Platz des trockenen Wassers. Die weite, weiße Ebene mit ihren Luftspiegelungen und vorbeiziehenden Tierherden lässt Safaris zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. (FMA)

12. Reisetag: Auf Safari

Der Vormittag steht für eine Pirschfahrt in offenen Fahrzeugen zur Verfügung (Ausflugspaket). Da die Tierherden des Etosha-Parks fast ganzjährig auf die Wasserlöcher angewiesen sind, bietet der Park ideale Voraussetzungen zum Beobachten und Fotografieren der Tiere. Am Nachmittag können Sie in Ihrer Lodge entspannen oder wahlweise eine weitere Safari unternehmen (in der Lodge buchbar). (FMA)

13. Reisetag: Durch das Damaraland

Bei einer ausgedehnten Wildsafari im Reisebus zum Sonnenaufgang erwarten Sie noch einmal hautnahe Begegnungen mit der afrikanischen Tierwelt. Die Fenster im Bus lassen sich öffnen, sodass Sie gut fotografieren können. Im Etosha-Nationalpark bietet der Bus einen weiteren Vorteil: Die Tiere sammeln sich hier häufig an den Wasserstellen, und Sie können von Ihrer erhöhten Position aus wesentlich besser beobachten als aus einem kleinen Fahrzeug. Zudem sind Sie vor Hitze bzw. morgendlicher Kühle geschützt und können auch weitere Strecken im Park zurücklegen. Am späten Vormittag verlassen Sie den Park, in dessen Nähe Ihr Sonderzug bereitsteht. (FMA)

14. Reisetag: Windhoek

Am frühen Morgen wird Ihre Reise mit etwas Glück zur Zug-Safari, denn die Bahnstrecke führt durch private Wildfarmen, und nicht selten sind Giraffen, Springböcke und Strauße neben den Schienen zu sehen. Da Ihr Sonderzug in gemächlichem Tempo fährt und kaum anderer Zugverkehr auf der Strecke existiert, ist das Fotografieren möglich. Am späten Vormittag rollt Ihr Zug schließlich wieder in den Windhoeker Bahnhof ein, wo Sie sich vom freundlichen Zugpersonal verabschieden. Ihr Hotel liegt zentral an der Independence Avenue, der Flaniermeile der Stadt. Mit knapp 300.000 Einwohnern ist das beschauliche Windhoek die größte Stadt des Landes und Hauptstadt. Am Abend erwartet Sie ein Abschiedsessen im Spezialitätenrestaurant. (FMA)

15. Reisetag: Abschied von Afrika

Vormittags bleibt Ihnen Zeit für eigene Stadterkundungen oder einen Einkaufsbummel. Das beschauliche Windhoek fasziniert mit seiner Mischung aus afrikanischer und europäischer Lebensart. Hier begegnet man Herero-Frauen in ihrer viktorianischen Tracht und jungen Mädchen mit kunstvoll geflochtenen Frisuren ebenso wie Farmersfamilien aus der Provinz und sonnenbebrillten Jugendlichen. Am Mittag heißt es Abschied nehmen von Ihrer Reiseleitung, bevor Sie über Johannesburg zurück nach Deutschland fliegen. (F)

16. Reisetag: Ankunft in Deutschland

Am Morgen treffen Sie am Flughafen Frankfurt ein.

Leistungen

Enthaltene Leistungen:

  • Fahrt mit dem Desert Express auf der historischen Bahnstrecke von Seeheim nach Aus
  • 1 zusätzliche Übernachtung im komfortablen 2-Bett-Schlafabteil mit Klimaanlage, Dusche, Schwenk-Waschbecken und WC
  • 1 Übernachtung im First-Class-Hotel in Lüderitz
  • Besichtigung der Geisterstadt Kolmanskop
  • Ausflug über die Lüderitz-Halbinsel
  • Bootsfahrt in der Lüderitzbucht
  • Linienflüge Frankfurt – Windhoek und zurück in der Economy Class
  • Fahrt mit dem Sonderzug, 5 Nächte im komfortablen 2- bzw. 3-Bett-Schlafabteil mit Klimaanlage,
Dusche, Schwenk-Waschbecken und WC
  • 1 Übernachtung in einer Lodge bei Windhoek
  • 2 Übernachtungen in einer First-Class-Lodge in der Namib-Wüste
  • 2 Übernachtungen in einer großzügigen Safari-Lodge am Tor zum Etosha-Nationalpark
  • 1 Übernachtung im First-Class-Hotel in Windhoek
  • Mahlzeiten gemäß Reiseverlauf (F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen), an Bord des Sonderzuges Vollpension
  • Spezialitätenessen und Biltongprobe
  • Wein- und Käseverkostung auf Namibias erster Weinfarm
  • Ständige deutsche Lernidee-Chefreiseleitung
  • Zusätzlich ein kompetenter deutschsprachiger Reiseleiter für max. 24 Gäste ab/bis Windhoek
  • Deutschsprachiger Arzt an Bord
  • Alle Ausflüge und Besichtigungen rein deutschsprachig inklusive Eintrittsgeldern
  • Ausflüge zum Fish River Canyon und zum Köcherbaumwald
  • Namib-Naukluft-Nationalpark: die Riesendünen vom Sossusvlei, Sesriem-Canyon und Kuiseb-Canyon
  • Flamingo-Lagune in Walvisbay (saisonal)
  • Stadtrundfahrt in Swakopmund
  • 2 Wildbeobachtungsfahrten im Etosha-Nationalpark per Reisebus
  • Stadtrundfahrt in Windhoek
  • Besuch des Penduka-Projekts und eines traditionellen Markts in Windhoek
  • Ausflüge und Transfers in klimatisierten Reisebussen
  • Während der Lodge-Aufenthalte bleibt Ihr großes Gepäck jeweils gut behütet im Sonderzug
  • Gepäckträgerservice ab/bis Flughafen Windhoek
  • Unterhaltsame Kurzvorträge
  • Speziell für diese Reise erstellter Landeskundeband, Reiseführer Namibia, Bordbibliothek

Nicht enthaltene Leistungen:

  • Wunsch Ausflüge
  • Trinkgelder

Optionales Ausflugspaket:

  • Fahrt durch die Wüstenlandschaft bei Sonnenuntergang mit Snacks und Getränken
  • Besuch der Spitzkoppe mit geführter Wanderung im Naturpark
  • Zusätzliche Wildsafari im offenen Safarifahrzeug im Etosha-Nationalpark
  • Preis: 190 €

Teilnehmerzahl

  • Mindestens 36 Teilnehmer
  • Höchstens 48 Teilnehmer

Termine & Preise

Die Reise kann als Gruppenreise oder Individualreise gebucht werden. 

Preis für Gruppenreise: Ab 5.550 EUR pro Person bei 3 Bett Belegung, im 2-Bett-Abteil ab 5.920 EUR
Termine: Auf Anfrage

 

Buchungsanfrage

 
 

Reiseteilnehmer Nr. 2

 
 

Reiseteilnehmer Nr. 3

 
 

Reiseteilnehmer Nr. 4

 
 
Ich möchte mich von 'einmal im leben' inspirieren lassen und abonniere den Email-Newsletter.

Generelle Hinweise

Einreise und Gesundheit:

  • Reisepass erforderlich
  • Keine Impfungen vorgeschrieben

Reiseveranstalter: Lernidee Erlebnisreisen GmbH
(AGBs des Reiseveranstalters)

Downloads